Zurück zur Homepage

Zurück zur Übersicht

Regler und Bremse

Zuerst die Wanung: Alle hier vorgestellten Basteleien wie immer ohne Gewähr! Fehler im Schaltungsbau können schell zu Rauchzeichen führen!!

Das ist ein alter Carrera Regler mit Keramikwiderstand und Bremse. Wir haben diese Drücker in 12 und 35 Ohm. Die sind mit Abstand das Beste was Carrera je zur Geschwindigkeitsreglung gebaut hat!

Hier der neuere Universal-Regler. Ist schon deutlich schlechter, hat aber wenigstens noch eine Bremse. Die Dinger gibt es mit verschiedenen Widerstandswerten. Das Drücken ist viel rauher und unsauberer als bei dem alten Reglern.

Dann kam die Exclusiv-Neuauflage in 70 Ohm und da die Exclusivautos wegen der Beleuchtungsschaltung eh nicht wirklich bremsen hat Carrera sich wohl gedacht man braucht auch keine Bremse im Regler! Das sehe ich aber anders, deswegen hab ich eine eingebaut!!

Links seht Ihr den UNTEREN! der beiden Drahtwiderstände.

Dieser dünne Draht muß nah an der Messingniete abgepitscht werden und dann in dem Loch an der Vorderkante befestigt werden.

Es ist sehr wichtig, daß sich die Wicklungen nicht überlagern. Außerdem muß dafür gesorgt werden, daß das Ende des Drahtes wirklich fest ist. (Sekundenkleber oder besser 2-Komponentenkleber.

Jetzt löten wir eine Brücke zwischen die beiden Messinglaschen. Fertig ist die Bremse. Die Bremse funktioniert auch ohne die Sache mit den Draht, aber der Regler ist dann nicht mehr linear, will heißen die Fahrzeuggeschwindigkeit ändert sich nicht gleichmäßig über den Weg des Drückers.

Beim Zusammenbau des Reglers ist darauf zu achten, daß die Schleifer nicht verbogen werden! Ebenfalls müßen die zwei Abstandshalter wieder zwischen die Platinen gesetzt werden! Fertig ist die Bremse!

So nun für Fortgeschrittene:
Eine Bremse für den elektronischen Evolutionregler!

Da ich unbedingt den R8R und den 99’er BMW haben mußte schien es mir sinnvoll die Carrera Evolution Grundpackung Le Mans zu kaufen. Nur so zum Spaß habe ich das Ganze mal original zusammen gebaut! Ich staunte nicht schlecht, als ich das erste mal bremsen wollte. Meine Karre flog einfach in die Pampa, ohne merkliche Verzögerung! Einfach unglaublich, dieser elektronische Regler hat keine Bremse!

Hier das Teil in original. Neue Stecker gibts überigens auch. Nachdem ich die Anschlüsse getauscht habe gings zur Probefahrt auf meine Carrera Profi (Ca. 23 Meter). Also bei 15 Volt ein 1:24 getestet. Rundenzeit nach ca. 100 Runden warmfahren (Ich kann halt nicht ohne Bremse fahren.) Beste Runde 8,5 Sekunden. Zum Vergleich: Mit 45 Ohm MRRC Regler inklusive Bremse : 7,0 Sekunden.

Also habe ich erstmal ein Prototypen gebastelt. Wieder nach dem Motto probieren geht über studieren. War auch im Trockenlauf ganz OK. Leider ist das Ding dann aber an einem Exclusiv-Trafo abgefackelt. Also noch mal umgebaut und siehe da, jetzt scheint es zu halten. Mit etwas Übung kam ich dann auf 7,4 Sekunden, wobei auffiel, daß der Wagen träger und langsamer wirkte. Also Spannung auf der Bahn gemessen und siehe da, der EVO-Drücker lieferte 1,5 Volt weniger. Also wieder auseinander gebaut und aufmerksam die Schaltung des Reglers untersucht. Da mußte ich doch glatt noch zwei Dioden rauswerfen (Aus der Carrera Schaltung)

Die zwei Dioden liegen in Reihe zwischen Spannung und Motor, was dazu führt, daß die Ausgangsspannung um ca 1,5-1,6 Volt sinkt! Das passte mir nur wenig. Also raus damit. So jetzt sollte man kurz über den Sinn der Dioden reden: Die untere ist als Verpolungsschutz eingebaut! Die Obere soll den IC vor Induktionspannungen aus dem Motor (beim ausrollen erzeugt der Motor eine Spannung.) schützen. Das mit dem Verpolungsschutz brauchen wir nicht, da wir Verpolungssichere Anschlüße haben. Der Induktionsschutz kann durchaus nützlich sein, aber ich hab ihn auch rausgeworfen. Einen zweistündigen Testlauf (Ohne Unterbrechungen) hat der Regler ohne Probleme überstanden. Ohne die Dioden schafft der Regler auch die 7,0 Sekunden.

Achtung: Bei Verpolung der Anschlußspannung wird der Regler ohne die Dioden sofort abbrennen!!!!

Der Kondensator im Regler glättet übrigens die pulsierende Gleichspannung vom Trafo. Das führt zu einer Leistungsteigerung! Wer also das Original Steckernetzteil oder einen anderen Carreratrafo verwendet wird feststellen das die Autos mit dem EVO-Regler schneller sind. Auf unserer Holzbahn kam eine Fly Lola von 5,3 auf 5,1 Sekunden runter!! Baut man so ein Kondensator in einen meschanischen Regler ein so hat das den selben Effekt! Hier im Regler sind 1000 mü mit 35 Volt eingebaut. Für 1:32 und 1:24 mit original Motoren ist das ausreichend! Bleibt nur noch zu sagen bei 1:24 wird der EVO-Regler mit Bremse sehr warm, scheint aber zu halten. Bei Carrera, Fly, Ninco mit original (auch NC2,SC01,SC03) gab es keine Erwärmung. Ich werde mal weiter 1:24 fahren, entweder rennt, oder brennt!

So wer nach all den Warnungen noch Lust hat, hier die Beschreibung:

Die Schaltung besteht nur aus 4 Bauteilen. Ein Operationsverstärker LM324, 1x 820 Ohm, 1x150KOhm und einen MOSFET-Transistor BUZ 11 oder BUZ12. Der Verstärker überwacht die Position des Drückers. ist diese ganz oben schaltet der LM324 das MOSFET ein, welches dann die beiden Motoranschlüsse kurzschließt. Ich habe den Regler von 9-18Volt getestet.

So wird die Platine an den Regler angelötet.

Dann wird sie isoliert...

...und in das Gehäuse gepackt.

Fertig ist die Bremse.

Nochmal: Verpolen führt zum sofortigen Ende des Reglers!!!!

So und zum Schluß der Schaltplan:
Danke auch an Maik-Sascha Semper für eine Fehlerkorrektur!

Ich möchte an dieser Stelle nochmals darauf hinweisen, daß der Plan absolut ohne Gewähr ist.
Selbstverständlich fürht der Einbau der Schaltung zum sofortigen Garantieverlust! Wer es dennoch wagt dem wünsche ich viel Spaß und bessere Rundenzeiten.

Zurück zur Homepage

Zurück zur Übersicht